Wissenswertes rund um Ihre Zahngesundheit

Wussten Sie schon, ....

...dass Zahnseide wesentlich besser zu benutzen ist, wenn Sie diese als kleine Schlaufe zusammenknoten?

...dass die Einnahme eines Antibiotikums die Wirksamkeit der Pille einschränkt?

...dass in weißenden Zahncremes in der Regel Bicarbonat als Wirkstoff beigemischt ist und dieses handelsüblichem Backpulver entspricht?

...dass der Einsatz eines Dentallasers i.d.R. absolut schmerzfrei ist?

...dass bei einer Entzündung der Nasennebenhöhle das Ausschnupfen bei seitlicher Kopflage und Zuhalten der den Boden zugeneigten Seite auch die Entleerung der Nasennebenhöhle ermöglicht und damit eine deutliche Entlastung bedeutet?

...dass neben Tee und Kaffe auch Fruchtsäfte, Rotwein, verschiedene Lebensmittel, aber auch Mundspüllösungen und bestimmte Fluoridlacke Zahnverfärbungen auslösen?

...dass eine Kariesentwicklung bei Erwachsenen lange nicht so schnell verläuft wie im jungendlichen Alter?

...dass Karies grundsätzlich über Kontakt übertragbar ist, bzw. eine Infektion mit den verursachenden Bakterien stattfinden kann?

...dass man schon seit langem an einem Impfstoff gegen Karies entwickelt?

...dass die Parodontose ähnlich wie eine Infektionskrankheit übertragbar ist?

...dass die durchschnittliche Lebenserwartung eines Zahnersatzes zwischen 8-10 Jahren liegt?

...dass die gesetzliche Gewährleistungspflicht auf den erstellten Zahnersatz sich auf 2 Jahre beschränkt?

...dass Sie einen Anspruch auf einen Festzuschuss auch in Verbindung mit Implantaten haben?

...dass auch hochmoderne Kunststoffe ein gewisses Allergierisiko mit sich bringen und daher eher Keramiken zu empfehlen sind?

...dass Amalgam in vielen Ländern bereits als Füllungsmaterial gesetzlich verboten wurde?

...dass moderne Zahnzusatzversicherungen auch die Kosten der professionellen Zahnreinigung übernehmen?

...dass die Krankenkasse bei der Ermittlung der Festzuschüsse immer von der Verwendung von Nichtedelmetalllegierungen ausgeht?

...dass die Krankenkasse bei Wahl eines modernen Füllungsmaterials Ihnen auch einen Festzuschuss in Höhe der Amalgamfüllungskosten gewährt?

...dass Beiträge der Zahnzusatzversicherungen von dem Geschlecht und dem Eintrittsalter abhängig sind?

...dass auch Ihre eigene gesetzliche Krankenkasse einen privaten Zahnzusatztarif für Sie bereit hält?

...dass der Zahnarzt bei Hals-/Nackenverspannungen auch begrenzt die Krankengymnastik per Rezept verschreiben kann?

...dass empfindliche Zahnhälse durch Lichttherapie spezieller Lasergeräte heilbar sind?

...dass der Allgemeinarzt nicht zum Zahnarzt und der Zahnarzt nicht zum Allgmeinmediziner überweisen kann?

...dass ein Implantat durchaus solange halten kann wie ein eigener Zahn?

...dass allein die besondere Pflege der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Zwischenraumbürste eine Karies in diesen Bereichen vorbeugen kann?

...dass regelmäßige Investition in die Individualprohylaxe, langfristigen Investitionen in Zahnersatz vermeiden kann und sich damit auch rechnet?

...dass ein entzündeter Zahn durchaus auch unter einer vorhandenen großen Brücke entfernt werden kann, ohne diese neu anfertigen zu müssen?

...dass regelmäßiges häusliches Fluoridieren der Zähne, die Zähne härtet und unempfindlicher gegen Kariesbakterien und Temperaturreize macht?

...dass die Krankenkasse nur noch 1x jährlich die Entfernung von Zahnstein bezahlt?

...dass die Herstellung einer einzelnen Krone gut 10 bis 15 Arbeitsstunden bedeuten und die Krankenkasse in der Regel nur ca. 180,- Euro insgesamt bezahlt?

...dass Nackenschmerzen von schlecht sitzendem Zahnersatz ausgehen kann?

...dass der frühe Zahnverlust, die Parodontose genetisch vererbt werden kann?

...dass das Sprichwort: „Pro geborenes Kind verliert man einen Zahn“ einen wahren Kern hat?

...dass Überfluoridierung der Zähne zu weißlichen und auch bräunlichen Flecken im Zahnschmelz führen kann?

...dass es durchaus auch mal mehr als nur 4 Weisheitszähne gibt?

...dass kleine Kippungen der Schneidezähne durch lose, in der Nacht zu tragende KFO Geräte wieder korrigiert werden können?

...dass eine kostenlose Finanzierung von Zahnersatz über eine Laufzeit von 6 Monaten über unser zahnärztliches Rechenzentrum möglich ist?

...dass während kieferorthopädischer Behandlung bei nicht regelmäßiger zahnärztlicher Kontrolle ein erhöhtes Risiko von bleibenden Zahnschmelzdefekten besteht?

...dass bei Herpes die Durchführung einer Lichttherapie mit unserem Dentallaser eine Beschleunigung des Heilungsprozesses auf das Doppelte erreicht werden kann?

...dass kieferorthopädische Maßnahmen nur bis zum Abschluß des 17. Lebensjahres von der gesetzlichen Kasse bezuschusst werden?

...dass trotz Tragen einer Vollprothese die Krankenkasse immer noch eine halbjährliche Kontrolle vorsieht?

...dass Sie die Möglichkeit haben, als gesetzlich Versicherter, das Kostenerstattungsprinzip zu wählen und damit so wie Privatversicherte direkt eine Abrechnung erhalten. Diese reichen Sie dann bei der Krankenkasse ein und lassen sich den Kassenanteil auf ihr eigenes Konto anweisen?

...dass Vollprothesen möglichst immer und auch nachts zu tragen sind, um das Lippenprofil auch langfristig zu erhalten?

...dass Vollprothesen eine regelmäßigen Anpassung durch Unterfütterungen brauchen?

...dass herausnehmbarer Ersatz im zahntechnischen Labor wieder auf Hochglanz poliert werden kann?

...dass moderne Schnuller nicht mehr so schädlich für die Kieferentwicklung sind?

...dass die gesetzliche Krankenkasse auch im Härtefall nicht mehr 100% der entstehenden Kosten trägt, sondern über Festzuschüsse kalkuliert?

...dass Sie die Möglichkeit haben bei großen Investitionen in die Gesundheit, diese beim Finanzamt steuerlich geltend zu machen?

...dass Sie kompaktierte Speisereste in den Zahnzwischenräumen am besten mit einer Zahnseide entfernt bekommen, wenn Sie in etwa der Mitte einen Dreifachknoten setzen und diesen dann durch den Zwischenraum ziehen?

So finden Sie uns

Wussten Sie schon...?

Wirksamkeit der Pille

...dass die Einnahme eines Antibiotikums die Wirksamkeit der Pille einschränkt?

noch mehr Tipps